Deutsche Bank

Personalbericht 2015

Diversity als Voraussetzung für langfristigen Erfolg

Die Deutsche Bank ist entschlossen, ein Umfeld des Miteinanders zu schaffen, in der die Vielfalt (Diversity) ihrer Mitarbeiter, der Kunden und der Gesellschaft respektiert und geschätzt wird. Die Bank will die geeignetsten Mitarbeiter gewinnen, fördern und langfristig an sich binden – unabhängig von kulturellem Hintergrund, Nationalität, ethnischer Zugehörigkeit, Geschlecht, sexueller Orientierung, körperlichen Fähigkeiten, Religion, Werdegang und Erfahrung. Diversity spielt in der Unternehmenskultur der Bank eine zentrale Rolle. Daher wird von Führungskräften erwartet, dass sie zu einem Arbeitsumfeld beitragen, in dem sich Mitarbeiter gegenseitig respektieren, ihr Potenzial voll entfalten und Erfolge erzielen können sowie entsprechend ihrer Leistung gefördert werden.

Nationalitäten
bei der Deutschen Bank (2014: 145)

Ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis schaffen

Gemeinsam mit den anderen DAX-30-Unternehmen verpflichtete sich die Deutsche Bank im Jahr 2011 freiwillig, den Anteil weiblicher Führungskräfte bis Ende 2018 deutlich zu erhöhen. Zu diesem Zweck bereitet die Bank gezielt Mitarbeiterinnen mit Entwicklungspotenzial auf ein breiteres Aufgabenspektrum und höherrangige Positionen vor: 2015 stieg der prozentuale Anteil der Frauen auf den Verantwortungsstufen Managing Director oder Director auf 20,5 %, verglichen mit 19,4 % im Jahr zuvor. Der Anteil der außertariflichen Mitarbeiterinnen erhöhte sich ebenfalls von 31,7 % im Vorjahr auf 32,5 %.

Anteil von Frauen in Führungspositionen gestiegen
Anteil von Frauen in Führungspositionen gestiegen (Balkendiagramm)Anteil von Frauen in Führungspositionen gestiegen (Balkendiagramm)

Zudem setzte die Deutsche Bank ihre Förderprogramme „Accomplished Top Leaders Advancement Strategy“ (ATLAS) und „Women Global Leaders“ (WGL) erfolgreich fort. Seit Auflegung des preisgekrönten ATLAS-Programms im Jahr 2009 haben 56 Frauen (davon 15 im Jahr 2015) daran teilgenommen, und rund die Hälfte der Absolventinnen übernahm anschließend mehr Verantwortung. Im Jahr 2015 absolvierten 37 weibliche Director aus der gesamten Bank das gemeinsam mit der INSEAD Business School entwickelte und umgesetzte WGL-Programm; seit der Auflegung im Jahr 2010 wurde jede zweite Teilnehmerin innerhalb von drei Jahren nach Abschluss befördert.

Auch bei der Rekrutierung von Mitarbeitern legt die Bank verstärktes Augenmerk auf ein ausgewogeneres Verhältnis von weiblichen und männlichen Kandidaten.

Von außerhalb eingestellte Mitarbeiter
Von außerhalb eingestellte Mitarbeiter (Balkendiagramm)Von außerhalb eingestellte Mitarbeiter (Balkendiagramm)