Deutsche Bank

Personalbericht 2015

Zusatzleistungen für Mitarbeiter weltweit

Neben einer gerechten und leistungsorientierten Vergütung gewährt die Deutsche Bank ihren Mitarbeitern ein breites Spektrum an Zusatzleistungen, um deren persönliche und berufliche Entwicklung zu fördern. Insgesamt bietet das Unternehmen weltweit rund 900 Programme für Mitarbeiter, die auf das körperliche, geistige und finanzielle Wohl sowie eine ausgewogene Work-Life-Balance abzielen. Dies ist ein Schlüsselfaktor für die Gewinnung und langfristige Bindung von Mitarbeitern.

Nachhaltige Altersvorsorge

Die Bank sieht sich weltweit in der Verantwortung, einen Beitrag zur Altersvorsorge ihrer Mitarbeiter zu leisten. In Deutschland umfasst das Angebot drei Säulen, die die gesetzliche Altersvorsorge ergänzen: eine arbeitgeberfinanzierte direkte Versorgungszusage (Beitragsplan), eine Versicherung mit Beitragsbeteiligung des Arbeitgebers und Arbeitnehmers sowie die Möglichkeit der Entgeltumwandlung zum Zweck der betrieblichen Altersvorsorge bis zu den gesetzlichen Höchstgrenzen. Ähnliche Mitarbeiterprogramme existieren weltweit.

Auch im Jahr 2015 erreichte die Deutsche Bank ihr Ziel, ihre Pensionsverpflichtungen zu 90-100 % mit Vermögenswerten zu unterlegen, und wies somit ein höheres Niveau aus als alle anderen DAX-30-Unternehmen in den vergangenen Jahren.

Teilnahme am Mitarbeiter-Aktienplan

Jedes Jahr beteiligen sich rund 20.000 Mitarbeiter aus Tochtergesellschaften und Niederlassungen weltweit an dem Global Share Purchase Plan (GSPP) der Deutschen Bank. Dieser bietet Mitarbeitern die Möglichkeit, Deutsche Bank-Aktien in monatlichen Raten zu erwerben und damit am langfristigen Unternehmenserfolg teilzuhaben. Am Ende des jährlichen Kaufzyklus stockt die Bank den so erworbenen Aktienbestand um maximal zehn Gratisaktien auf. Im siebten Planjahr 2015 haben in Deutschland 55 % der Mitarbeiter dieses Angebot angenommen. Mitarbeiter, die seit Einführung des Programms den monatlichen Mindestsparbeitrag von 25 Euro für das Programm eingesetzt haben, konnten so per Ende 2015 eine Rendite von 32,4 % (inkl. Bruttodividende) erzielen.

Mitarbeiter beteiligen sich am
Global Share Purchase Plan

In allen Ländern, in denen das Programm angeboten wird, lag die Teilnahmequote bei mehr als 34 %. Zusätzlich nahmen rund 4.000 Mitarbeiter in Großbritannien, das heißt rund 45 % der dortigen Belegschaft, den Employee Share Ownership Plan (ESOP) oder den Share Incentive Plan (SIP) in Anspruch.

Gesundheit und Wohlbefinden

Das langfristig angelegte Gesundheitsangebot der Bank umfasst im Wesentlichen medizinische Vorsorgeuntersuchungen. Diese werden in verschiedenen Ländern angeboten, unter anderem in Deutschland, Großbritannien, den USA und Spanien. Die Untersuchungen decken alle relevanten Bereiche der Vorsorge ab: physisches und psychisches Wohlergehen, Fitness und Ernährung. Im Jahr 2015 machten mehr als 50 % der berechtigten Mitarbeiter in Deutschland von dieser Leistung Gebrauch. Trainingsangebote und Workshops für Führungskräfte zum Thema „gesundheitsorientierte Führung“ ergänzen das Angebot.

Auswertungen zeigen, dass die Untersuchungen zu Verbesserungen in den Bereichen Fitness, Blutdruck, Ernährungsgewohnheiten und Nikotinverzicht führen. Die Gesundheitsquote der Mitarbeiter in Deutschland lag im Jahr 2015 unverändert bei 94,9 %.

Gesundheitsquote

 

2015

2014

2013

2012

2011

Deutschland ohne insbesondere Postbank, DB Investment Services, Sal. Oppenheim (2011-2014) und BHF (veräußert in 2014)

In %

94,9 %

94,9 %

94,9 %

95,2 %

95,0 %

Gesundheitsquote: 100 − ((Summe Krankheitstage × 100) / Summe Sollarbeitstage)

Darüber hinaus unterstützt das Employee Assistance Program (EAP) Mitarbeiter in schwierigen Situationen in ihrem Privat- oder Berufsleben. In Deutschland nutzten im Jahr 2015 mehrere hundert Mitarbeiter das EAP. Vertrauliche Hotlines mit Psychologen oder Psychotherapeuten bieten rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche Beratung zu familiären Problemen, Stressbewältigung und anderen Themen. Das auch in weiteren Ländern wie Großbritannien, Russland und Hongkong verfügbare Programm kommt auch bei externen Krisen wie Naturkatastrophen, Epidemien oder anderen Bedrohungen der öffentlichen Sicherheit zum Einsatz.

Die Deutsche Bank stellt ihren Mitarbeitern global ein ärztliches Betreuungsangebot sowie einen Notfalldienst bei Geschäftsreisen zur Verfügung. Gleichzeitig führt sie lokale Initiativen zu spezifischen Gesundheitsthemen durch. So fand im Jahr 2015 ein umfangreiches Herzvorsorgeprogramm in Deutschland mit über 100 Präsentationen, Aktivitäten, Workshops und Gesundheitsmessen statt. In Großbritannien organisierte die Bank zahlreiche Vortragsveranstaltungen zu Sportverletzungen, psychischem Wohlergehen und Diabetes.

Mit Blick auf die Zukunft entwickelt die Deutsche Bank einen einheitlichen globalen Ansatz, um die Aktivitäten rund um die Themen Gesundheit und Wohlergehen auszubauen. Zudem definiert sie Mindeststandards und legt Kontrollen fest, um die Qualität ihres Mitarbeiterangebots zu optimieren.